Frühförderung

Frühförderung

Kinder werden heutzutage immer früher da gefördert, wo ihre Interessen liegen. Manchmal auch da, wo die Interessen der Eltern liegen. Einerseits ist dies gut, andererseits aber wächst der Druck auf unsere Kinder dermaßen, dass sich der Sinn der Frühförderung nach hinten umkehrt.

Bevor ich also auf die Frühförderung eingehe, möchte ich darum bitten, alles in Maßen zu betreiben, und von einem zwanghaften Druck auf die Kinder abzusehen.

Eigentlich ist die beste Förderung für ein Baby das, was jede Mutter und wahrscheinlich auch jeder Vater ganz natürlich tut. Aus Studien lässt sich ersehen, dass es prozentual betrachtet eher die Mütter sind, die sich mit entzücktem Lächeln über ihr Baby beugen und ungehemmt irgendetwas erzählen. Prima, dass fast automatisch jede Mutter in melodischer und hoher Stimme das kommentiert was sie gerade tut oder sieht.
Besser geht’s nicht für das Baby.
Die Männer sind laut Studie schweigsamer und kümmern sich so vermehrt darum, dass der Säugling auch üben darf, was er den ganzen Tag gelernt hat: sie lassen ihm die Zeit zu brabbeln und lallen und glucksen.

Auch körperlich kann ein Säugling gefördert werden. Und auch hier ist es so, dass das natürliche Verhalten der Eltern, bzw. das unterbewusst gewünschte Verhalten, das beste ist. Unser Instinkt lehrt uns oft das Richtige, wofür einige Ratschläge häufig der Ersatz sind.
Ein Baby soll also auf dem Bauch liegen, um lernen den Kopf zu heben, und weil aus der Bauchlage heraus das Baby alle weiteren Positionen bis zum aufrechten Gang hin lernt. Ein Baby soll massiert werden um die Durchblutung anzuregen und um den notwendigen Körperkontakt zu bekommen.

Dies als Beispiele. Der natürliche Instinkt rät der Mutter, ihr Baby bei sich zu haben, ganz nah. Wärme und notwendiger Hautkontakt werden hier gegeben. (Auch über den Geruchssinn wird hier viel weitergegeben). Babys die viel getragen werden werden allein schon von diesen Bewegungen massiert. Außerdem wird das Anheben des Kopfes durch das Tragen ebenso gefördert. (Die Nackenmuskulatur kann sich z.b. im Tragetuch auch wunderbar ausbilden, oder wenn das Baby auf Mamas oder Papas Bauch liegt).

 
© 2016 KaterPresse