KaterPresse

Die KaterPresse wurde 2006 gegründet, mit dem Ziel Zeitschriften speziell für Kinder zu entwickeln. Hochwertige Magazine, die sich der Lesefrühförderung annehmen. Alle Magazine richten ihren Fokus auf das Lesen und Vorlesen.

Mit unserem ersten Heft nele lele sprechen wir die Allerkleinsten und deren Eltern an. Einmalig in Deutschland gibt der Verlag KaterPresse ein Vorlesemagazin heraus, dass speziell auf das (Vor)leseverhalten von 0-3-jährigen ausgerichtet ist. Hier eröffnen sich dem Baby vertraute Welten in neuer Umgebung. Die kleinen Geschichten, die nele lele in großen Bildern wiedergibt greifen allesamt den Alltag des kleinen Kindes auf. Die extra kurzen Geschichten eignen sich für Wiederholungen, die die Kleinen so sehr lieben. Für größere Kleinkinder können es dann schon zwei Geschichten hintereinander sein. Dreijährige lassen sich gern das ganze Heft „in einem Schwung“ vorlesen – oder erzählen selber. 

In jeder Ausgabe achten wir darauf, dass Text und Bild genau aufeinander abgestimmt sind – so dass fast jedes Wort beim Vorlesen gezeigt werden kann. Mit nele lele verfolgen wir das Ziel, die Freude am Lesen früh zu wecken und für die Zukunft zu stärken. Wie jüngste Beobachtungen ergeben, fördert Lesen nicht nur die Konzentration, es vermittelt soziales Verhalten und gibt kleinen Kindern Selbstvertrauen in der Bewältigung ihres Alltags. 
Vorlesen und das gemeinsame Lesen ist die erste Stufe zum Selberlesen. Vorlesen vermittelt die Freude am Lesen, und dies sollen die kleinen Geschichten in der neuen Kinderzeitschrift unterstützen. Die machen den Eltern wie den Kindern Spaß. 
Zuhören schult die Phantasie des Kleinkindes. Hier lernt das Kind die Koordination von gesprochenem Text mit Bildern. Das erfordert Aufmerksamkeit und Auffassungsgabe.

nele lele ist unser erstes Magazin, und – obwohl es 2007 das erste Vorlesebüchlein seiner Art war, folgte zum glück bald die Stiftung Lesen nach, es wurden die ersten Vorlesetaschen verteilt. Auch andere Verlage zogen nach und kreierten immer mehr Bücher für die Allerkleinsten – jetzt liegt die Schwierigkeit der jungen Eltern nicht darin, geeignete Bücher zu bekommen, sondern aus der großen Fülle die Guten herauszupicken.
Deshalb gibt es auch einige Kinderbuchempfehlungen von neuen und altbewährten Kleinkinderbüchern. Der Schlüssel zum späteren Selberlesen liegt in der Freude – und die können wir schon früh säen.